In rund 80% der Fällen gelingt es, die Zahnarztangst durch eine Gesprächstherapie mit dem auf Zahnarztangst-Patienten spezialisierten
Arzt zu beheben. In weit mehr Fällen als geglaubt ist dabei gar nicht die
Angst, sondern die Scham entscheidend.
Der Patient, der 15 Jahre nicht beim Zahnarzt war, hat Angst vor der
Kritik des Zahnarztes. Wenn er dann, was häufig passiert, vom Zahnarzt
in “Grund und Boden gestampft” wird, kommt neben der tatsächlichen
Angst die Scham hinzu, so dass der Patient schließlich gar nicht mehr zur Behandlung geht.
Als ein auf Angst spezialisierter Zahnarzt ist es daher äußerst wichtig,
ganz unvoreingenommen an die Behandlung zu gehen. Der Arzt hat die Aufgabe, den Krankheitszustand, welchen er auch immer von seinen
Patienten präsentiert bekommt, kommentarlos aufzunehmen und das Beste daraus zu machen.

Ihm steht es nicht zu, dem Patienten eine Moralpredigt zu halten. Durch einen einfühlsamen Arzt fühlt sich der Patient verstanden, es entsteht ein Vertrauensverhältnis und eine schmerzfreie Behandlung kann vieles wieder gutmachen und alte Traumata beiseitigen. Die Möglichkeiten moderner Zahnheilkunde sind heutzutage so großartig, dass selbst ein Patient mit vernachlässigten Zähnen wieder ein voll funktionsfähiges Gebiss erhalten kann.